Tales of the Funky

Tales of the Funky

2007, 7 Performer, 110 Min

Über das Stück

Castingshows treffen auf B-Boys, Tanzleitungen auf Freestyle, Commercial Hiphop vs. Keeping it real, und natürlich wird auch die kritische Frage des richtigen Styles verhandelt.

Tales of the Funky – B-Boys & Breakgirls versteht sich als Folgeprojekt von “Routines”, das 2006 im Rahmen eines Coaching-Projekts von Christoph Winkler für junge TänzerInnen entstand.

videos

videos

videos

credits

Choreographie & Konzept: Christoph Winkler
Von & mit: Yasemin Celikkan, Timo Draheim, Janina Joyner, Christine Joy Ritter, Jörg Schiebe, Robert Segner, Eugene "U-gin” Boateng
Kostüme: Frederike Donath
Produktionsbüro: ehrliche arbeit - freies Kulturbuüro

Eine Produktion von Christoph Winkler. Gefördert durch die Senatskanzlei Berlin - Kulturelle Angelegenheiten, den Fonds Darstellende Künste e.V., die fabrik Potsdam und sophiensaele. Mit freundlicher Unterstützung des Eliashof.

Termine

Pressauszüge

Christoph Winklers "Tales Of The Funky" ist eine HipHop-Märchenstunde, die wenig von gestern erzählt, sondern lieber über heute schmunzelt. Über die Industrialisierung individueller 'styles' zu einer gigantischen Modemaschine. Winkler gilt immer noch als Querkopf der Berliner Tanzszene. Seit einem Jahr bewegt er sich nun mit großen Schritten Richtung Tanztheater, in poppigerer Ästhetik, mit dem entzückenden Selbstdarsteller-Schauspieler Jörg Schiebe im Kernteam und einem neu entdeckten Sinn für Humor. Die Persiflage über die Hypes und Phantasmen der HipHop-Welt funktioniert wie ein zeitgenössischer Boulevard-Schwank mit schmissigen Tanzeinlagen, gut gemacht ...

Der Abend lebt von dem sympathischen Ensemble, für das Winkler auch zwei Casting-Show-Teilnehmer gecastet hat: "U-gin" gewann den VIVA-"Dancestar", Yasemin Celikkan schied bei "You Can Dance" auf SAT1 im Halbfinale aus. Das Stück spekuliert hier mit einem ähnlichen Echtheitskitzel wie die auf "Reality" getrimmten TV-Formate und gibt den beiden doch Raum, mehr zu sein als ihre eigene Medienkarikatur. BERLINER MORGENPOST